Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Ein besonderes Weihnachtsgeschenk

eingestellt von Sabine Kaczmarek am 15. Dezember 2020 | Kategorie: Aktuelles

Ein besonderes Weihnachtsgeschenk

Wir wünschen Ihnen eine schöne Weihnachtszeit und sagen Danke für das vergangene Jahr mit einer kleinen Weihnachtsgeschichte:

 

Ein besonderes Weihnachtsgeschenk

von Annette Paul

In der Klasse herrschte Unruhe. „Wir haben einen Hund bekommen“, schrie Marko gegen den Lärm an. Es war der erste Schultag nach den Weihnachtsferien. Die Kinder erzählten sich lautstark von ihren Geschenken und Erlebnissen. So bemerkten sie Frau Wichmann, ihre Klassenlehrerin, nicht. Erst als sie zu ihrem Pult ging, wurde es etwas ruhiger.


„Guten Morgen“, grüßte sie. „Guten Morgen“, antworteten die Kinder. „Ich glaube, wir erzählen erst einmal von Weihnachten, bevor wir mit dem Unterricht anfangen“, schlug Frau Wichmann vor. „Stellt die Stühle in den Stuhlkreis.“ Jetzt wurde es wieder laut, bis alle Kinder ihre Stühle aufgestellt und sich gesetzt hatten. Jeder kam an die Reihe und konnte erzählen, dafür musste er dann den anderen zuhören.

„Ich habe einen Schlitten bekommen. Wir sind gleich Weihnachten gerodelt“, sagte Sandra. „Ich habe ein Profi-Skateboard bekommen. Ich will doch Skater werden, und ich durfte im Keller damit fahren, draußen liegt ja Schnee“, gab Timo an. „Wir haben einen Hund bekommen, ein Hundebaby. Vor Aufregung hat er gleich unter dem Weihnachtsbaum eine Pfütze gemacht“, sagte Marko. Die Kinder lachten. „Ich habe etwas viel Besseres bekommen. Ich habe einen eigenen Computer mit Internet gekriegt“, prahlte Christoph. Die anderen staunten. „Einen eigenen Computer?“, fragte Sandra. „Ja, der steht in meinem Zimmer, und ich habe von morgens bis abends damit gespielt.“ Christoph sonnte sich in dem Neid seiner Klassenkameraden. „Hast du gar nicht gerodelt?“, fragte Sandra. „Oder eine Schneeballschlacht gemacht?“, fragte Marko. „Ist doch Babykram.“ Christoph winkte cool ab.


„Wie war Weihnachten bei euch, Martin?“, fragte Frau Wichmann. Martin hatte bisher still dagesessen und nur zugehört. „Mama ist wieder daheim. Sie muss sich noch schonen, aber sie braucht nicht mehr ins Krankenhaus. Und ich muss am Nachmittag nicht mehr zur Nachbarin.“ Martin strahlte über das ganze Gesicht. Die Kinder schwiegen. „Hast du keine Geschenke bekommen?“, fragte Timo schließlich. Herausfordernd sah er Martin an. „Doch ein Buch und Lego.“ „Nur?“, staunte Christoph. Martin senkte den Kopf und schwieg.


Frau Wichmann ging zu ihm und legte ihren Arm um ihn. „Gesundheit ist ein viel größeres Geschenk, das kann man nicht kaufen“, sagte sie leise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Kommentare


Gerhard schreibt am 30.12.2020 um 18:52 Uhr:

das besondere Weihnachtsgeschenk, ist folgendes .............
Unsere La Familia hat das Jahr 2020 mit Höhen und Tiefen überstanden.

Was sonst NORMAL, in diesem Jahr oft eine Qual.
Freunde, Familie, Verwandschaft in einer isolierten Gesellschaft.

Geselligkeiten gab`s ab dem Frühjahr zu vermeiden.
Wir haben aus allem das BESTE gemacht und ab und an auch mal kräftig GELACHT.
Das Jahr ist fast vorbei "gottseidank" aus La Familia keiner krank.
Einen guten Rutsch 2020 ist bald futsch.

Gesundheit, Glück, Zufriedenheit sollte unser aller Wunsch für 2021 sein.
In diesem Sinne, OPTIMIST weil`s besser IST


Seiler schreibt am 16.12.2020 um 01:25 Uhr:

Warum bedarf es immer irgendwelcher Katastrophen, dass sich die Menschen dessen bewusst werden, was im Leben wirklich zählt? Ein klein bisschen Bescheidenheit stünde uns allen gut, doch leben wir leider in einer Zeit, in der nur das Laute und Grelle zählt. Wann beginnen wir endlich damit, auch die sanften Farben und Töne wahrzunehmen?


Ute Hehlert schreibt am 15.12.2020 um 20:49 Uhr:

Gesundheit ist alles. Geld macht zufrieden, aber nicht glücklich. 🍀 Und den ganzen Tag am Computer sitzen bringt einem keine Freunde. Es macht letzten Endes einsam.


Marc Seifert schreibt am 15.12.2020 um 18:12 Uhr:

Guten Abend
Danke für das Teilen dieser Geschichte.
Sicherlich wurde jeder von uns beim Lesen nachdenklich. Das beschriebene Problem kennen wir ja leider nur zu gut auch aus der Zeit "vor Corona" ...
Vielleicht aber löst diese Pandemie-Katastrophe bei dem einen oder anderen Menschen ein Nachdenken aus und das Leben "nach Corona" bessert sich in dieser Hinsicht ein ganz, ganz klein wenig...
Allen Mitarbeitern / Innen der Spk WM wünsche ich noch eine stille Adventszeit und ein - trotz der Pandemie und ihren Auswirkungen - fröhlich-zuversichtliches, gesegnetes Weihnachtsfest. Allerbeste Grüße.


Detlef Büchner schreibt am 15.12.2020 um 17:09 Uhr:

Bei Martin war echte Weihnachten, in ihrem Ursprung.
Danke.
Ihnen und Ihren Mitarbeitern ein frohes Fest und coronafreie Zeit !


Alexander Tortew schreibt am 15.12.2020 um 16:36 Uhr:

Moin,

sehr schöne kleine Geschichte! Danke für das Teilen Frau Kaczmarek!!

Liebe Grüße und frohe Festtage an alle Mitarbeiter der Sparkasse!


Sabine Rommel schreibt am 15.12.2020 um 13:56 Uhr:

Eine schöne Geschichte, die alle mal zum Nachdenken anregen sollte, insbesondere, diejenigen, die sich ständig über Konsum definieren und daran messen. Frei nach dem Motto höher, weiter , besser